Menü

Der Zauber der südlichen Früchte – ein Interview mit Phúc An

PhucAn Dem Maler Phúc An aus Südvietnam gelingt es, mit einer technisch herausragenden Umsetzung ganz schlichter Motive, bevorzugt Stilleben mit Früchten seiner Heimat, und einem feinen Gespür für Farben, zauberhaft-exotische Atmosphären zu erzeugen. Zu Unrecht ist er außerhalb seines Landes völlig unbekannt – mit diesem Interview will Helikon Art dazu beitragen, das zu ändern.

Fragen und Übersetzung aus dem Vietnamesischen von Ruedi Strese und Thu Ngan

Helikon Art: Wie sind Sie zur Malerei gekommen?

Phúc An: Ich gehe den Weg der Kunst mit aller Begierde, Leidenschaft und Liebe zur Schönheit. Der Zweck der Malerei ist es, seinen Quellen zu vertrauen; ich male das Leben, so schön, wie es ist. Ob es unverfälschte Schönheit ist, Erfüllung oder ob es ums Sterben geht, ich fühle alle Empfindungen des menschlichen Lebens. Und ich habe es in den Werken in meiner ganz eigenen Sprache reflektiert, daß ich meinem Reiseweg zu „Wahrhaftigkeit, Mitgefühl und Schönheit“ weiter folgen werde.

Helikon Art: Ihre bevorzugte Malweise ist Öl auf Leinwand?

Phúc An: Ich habe mit vielen Materialien meine Erfahrungen gemacht, doch für mich ist vielleicht die Ölmalerei am geeignetsten für den subtilen Ausdruck, Ausdrucksreichtum, emotionale Zufriedenheit und stärkste Gefühle.

Helikon Art: Sie malen Landschaften, am meisten jedoch Stilleben, dabei besonders gerne Früchte. Was ist es, das Sie an der Darstellung von Früchten besonders reizt?

Phúc An: Danke, mein Freund! Meine Heimat ist der Südwesten Vietnams, das Mekong-Delta, der Getreidespeicher des Landes sowie Zentrum der Porzellanherstellung und Königreich der Früchte. Ich bin in Jahren des Auf und Ab meines Heimatlandes aufgewachsen, war Zeuge manchen Geschehens und bemerkte die Schönheit der Früchte, der vielen verführerischen, bunten Früchte. Mit einem Herzen voll Verlangen nach den verfügbaren schönen Dingen. Ich sollte die Pinselstriche meiner Malerei nutzen, um die Früchte zu verehren, sie voller Respekt vom Baum auf die Gemälde zu übertragen. Letztendlich in der Hoffnung, diese Arbeiten würden ihren Weg zum kunstliebenden Publikum daheim und im Ausland finden. Das ist auch eine erfreuliche große Belohnung für mich selbst, für andere und für mein Heimatland.

1016166_1388385388041607_1582820584_nHelikon Art: Auffällig ist die oft recht einheitliche Farbgebung, der Kontrast zwischen den Objekten im Vordergrund und dem Hintergrund ist recht gering…

Phúc An: Ich schaffe einen tiefen Raum, den Kontrast im Bild, zwischen Vordergrund und Hintergrund hinter dem großen Rahmen; ich möchte, daß der Betrachter in sanfter Ruhe entspannen kann, doch sich immer noch durch die Schönheit der Bäume und Früchte angezogen fühlt.

Helikon Art: Bei aller technischen Genauigkeit wirken Ihre Arbeiten zurückhaltend, leicht und sogar lyrisch…

Phúc An: Vielen herzlichen Dank, Sie verstehen mich sehr gut. Und Sie schauen sehr genau – meine Antwort auf diese Frage wird mit der vorherigen fast identisch sein. Es geht darum, einen Raum zu schaffen, in den die Zuschauer gelockt werden, um Seele in den tiefen Träumen der Ruhe baumeln zu lassen. Doch die Betrachter werden immer noch von den kontrastierenden Farben des Hauptmotivs angezogen, der Schlichtheit der süßen Früchte des Südens, von der tiefen Liebe der Menschen, dem großen Herzen, welches das Volk Vietnams seit uralten Zeiten bis zur Gegenwart hat.

Helikon Art: Würden Sie Ihre Arbeiten als „typisch vietnamesisch“ bezeichnen? Wenn ja, inwiefern? Was ist Ihres Erachtens das Typische an vietnamesischer Malerei?

Phúc An: Ihre Fragen sind sehr interessant für mich. Ich denke und sage nicht, daß meine Arbeiten für die Kunst in Vietnam typisch sind. Aber im Südwesten, im Mekongdelta in Südvietnam, wenn wir über die Kunstwerke der südlichen Früchte sprechen, kann ich Ihnen sagen, daß die Kunstliebhaber mich kennen und sich an den Namen des Malers „Phúc An“ erinnern. Die typische Kunst von Vietnam aber sind traditionelle Lackmalerei, sowie Seiden- und Papiermalerei.

Helikon Art: Sehen Sie Ihre Arbeiten in einer bestimmten Tradition?

Phúc An: Ganz vortreffliche Fragen! Ich kann sagen, daß meine Arbeiten keineswegs traditionelle Malerei sind. Doch in meinen Arbeiten trage ich zum Wettbewerb, zur Arbeit der Tradition meines Heimatlandes und Volkes bei.

Helikon Art: Welche westlichen Maler der Geschichte und Gegenwart beeindrucken Sie am meisten?

Phúc An: Ich mag sehr viele ausländische Maler, wie die Maler Peter Rubens, Rembrandt van Rijn, Vermeer, Salvador Dali, Vincent van Gogh…. aber am stärksten beeindruckt hat mich wohl Rembrandt.

Helikon Art: Konnten Sie bereits Bilder außerhalb Vietnams ausstellen?

Phúc An: Ich hatte bislang noch keine Ausstellung im Ausland, wobei eine solche ein großes Glück für mich wäre.

Helikon Art: Gibt es Publikationen (Bücher, Kataloge) Ihrer Werke?

PhucAn2Phúc An: Es gibt Publikationen wie zur „Ausstellung der nationalen Kunst“, „Junge Gegenwartskünstler Vietnams“ und „Ölmalerei aus Vietnam“. Zur Ausstellung von Ölgemälden im Museum der Schönen Künste in Ho-Chi-Minh-Stadt 2009 gibt es für mich einen eigenen Katalog.

Helikon Art: Gibt es vietnamesische Gegenwartskünstler, welche Sie uns besonders ans Herz legen möchten?

Phúc An: Sie sollten wissen, daß die Ursprünge der vietnamesischen Kunst sehr weit zurückliegen, im Vergleich zu anderen Ländern Asiens. Mich haben vor allem einige Meister der Malerei sehr beeindruckt: Lê Phổ, Nguyển Phan Chánh, Tô Ngọc Vân… und noch viele andere.

Helikon Art: Zum Schluß: was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Phúc An: Ich grüße Sie, geschätzter Freund und wünsche Ihnen und mir und allen Menschen schöne Träume und eine lichte Zukunft. Ich hoffe, viele schöne Kunstwerke zu schaffen, die dem Publikum hierzulande und im Ausland gefallen werden. Sollte ich einmal eine Ausstellung im Ausland haben, wäre ich wirklich glücklich darüber.

Zur Person:
Phúc An wurde 1970 in der Provinz Tiền Giang geboren. Er machte seinen Abschluß an der dortigen Kunstschule, anschließend lernte er bei dem Meister Phan Mai Trực. Phúc An lebt in Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) und ist Mitglied der Vietnamesischen Künstlervereinigung sowie der Künstlervereinigung von Ho-Chi-Minh-Stadt.

0 comments

Derzeit keine Kommentare vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar